Beim Diabetes mellitus stellt das diabetische Fußsyndrom eine gefürchtete Folgekrankheit dar. Das diabetische Fußsyndrom tritt häufig auf und kann zu Amputationen führen. In Deutschland werden bei Diabetikern pro Jahr 50000 Amputationen der unteren Extremitäten durchgeführt. Ursache sind schlecht heilende Geschwüre und ein Absterben von Gewebe auf dem Boden von Störungen der Nerven (diabetische Neuropathie) sowie arteriellen Durchblutungsstörungen. Insbesondere Unter- und Oberschenkelamputationen sind bei Diabetikern mit einem hohen Sterblichkeitsrisiko verbunden, so dass es ein oberstes Ziel sein muss, diese Amputationen zu vermeiden. Jeder dritte amputierte Diabetiker wird nach einem solchen Eingriff zum Pflegefall. Selbst die kleinste Wunde stellt eine große Gefahr dar und wird meistens grundlegend unterschätzt. Häufig viel zu spät landen die Patienten mit einem diabetischen Fußproblem in spezialisierten Fußambulanzen, deren Aufgabe darin besteht, die Wundversorgung fachgerecht durchzuführen, den Stoffwechsel zu verbessern und letztendlich die Amputation um jeden Preis zu verhindern.

Seit 2004 gibt es auch in unserer Praxis eine solche Fußambulanz, die durch die "Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß in der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) e.V." entsprechend zertifiziert ist. Es entsteht bei uns ein ständiger Fortbildungsbedarf, um bei der Behandlung von diabetischen Füßen stets auf dem Laufenden zu bleiben und den betroffenen Diabetikern immer die modernste und aktuellste Behandlungsform anbieten zu können. In unserer Praxis arbeiten zwei Wundmanager, die durch verschiedene Weiterbildungen in der Lage sind, aktuelle Fußläsionen fundiert beurteilen und qualifiziert versorgen zu können. Folgender Leitsatz gilt dabei immer: "Je eher, je früher und je schneller, desto besser".
 

Die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß


 möchte die interdisziplinäre Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus und Fußkomplikationen verbessern durch
•    Förderung wissenschaftlicher Forschung auf dem Gebiet des diabetischen Fußsyndroms,
•    Förderung interdisziplinärer Zusammenarbeit aller mit der Behandlung von diabetischen Fußkomplikationen befassten Berufsgruppen,
•    Förderung qualitätssichernder Maßnahmen,
•    Erstellung wissenschaftlich begründeter Empfehlungen zu Therapie, Beratung und Schulung beim diabetischen Fußsyndrom


Die Homepage der AG Fuß erreichen Sie unter: http://www.ag-fuss-ddg.de/